Tarifrunde Holz- und Kunststoffindustrie

IG Metall macht Ernst: Warnstreiks bei Wiemann, Teutofracht und Teutoservice

  • 18.10.2021
  • Aktuelles, Holz und Kunststoff

Knapp 300 Beschäftigten aus der Frühschicht haben am Montagmorgen im Betrieb der Oeseder Möbel Industrie die Arbeit für mehr als eine Stunde niedergelegt. Aufgerufen zu diesem Warnstreik waren die Beschäftigten von Wiemann, Teutoservice und Teutofracht.

„Diese Tarifrunde ist eine ganz besondere, denn die Arbeitgeber versuchen die Corona-Welle zu nutzen, um den Beschäftigten die Pandemie-Rechnung bezahlen zu lassen! “, erklärt Markus Wente, Verhandlungsführer für das Tarifgebiet Niedersachsen und Bremen von der IG Metall-Bezirksleitung Niedersachsen und Sachsen-Anhalt den Streikenden das Angebot der Arbeitgeber. In der ersten Verhandlung am 10. September legten sie ein Angebot vor, welches einen deutlichen Reallohnverlust bedeuten würde. 6 Monate Null, dann 1,2 Prozent für 12 Monate und nochmal 1,3 Prozent für weitere 12 Monate, also eine Gesamtlaufzeit von 30 Monaten. „Eine solche Forderung der Arbeitgeber ist in normalen Zeiten schon inakzeptabel, aber in Pandemie-Zeiten ist es auch noch unanständig!“ so Wente weiter.
 
Die drei Betriebsratsvorsitzenden auf dem Geländer der Oeseder Möbelindustrie, Robert Weglage, Ahmet Celik und Waldemar Boger, freuten sich über die hervorragende Beteiligung aus den drei Betrieben. Zum ersten Mal legen in der Frühschicht zeitgleich knapp 300 Kolleginnen und Kollegen der Unternehmen Teutoservice GmbH, Teutofracht Spedition GmbH und der Mathias Wiemann GmbH & Co. KG gemeinsam die Arbeit nieder. „So viele Kolleginnen und Kollegen, das macht Eindruck. Viele sind zum ersten Mal dabei und das ist auch gut so. Die Produktion steht!“ so Ahmet Celik, Betriebsratsvorsitzender bei Teutoservice. „Wer glaubt, wir wären in der Pandemie nicht fähig, den nötigen Druck aufzubauen, unterschätzt die IG Metall“
 
„Die Wut der Beschäftigten über das vollkommen unzureichende Angebot ist riesengroß. Die Auftragsbücher sind rappelvoll, so dass wir sogar Samstags voll durchproduzieren. Es brodelt gewaltig bei den Kolleginnen und Kollegen.“, so Betriebsrat Robert Weglage. „Derzeit haben nicht nur die Arbeitgeber mit steigenden Preisen zu kämpfen. Auch für uns ziehen die Preise so stark an wie lange nicht mehr. Strom, Gas, Nahrungsmittel und an der Tankstelle sind die Preise explodiert. Die Inflationsrate erreicht in Deutschland ein Zehn-Jahreshoch. Für diese Steigerungen braucht es einen Ausgleich! Alles andere wäre unfair und würde unsere Leistung in Corona-Zeiten nicht gerecht! Wir lassen und mit diesem Billigangebot der Arbeitgeber nicht abspeisen“ so Weglage. 

Malochen bis zum Umfallen? #OHNEUNS
Ein weiterer Streitpunkt in den Verhandlungen ist die Forderung Aufstockung des Betrages für den Tarifvertrag Demografie. Die Betriebe der Holz- und Kunststoffverarbeitenden Industrie stehen mit Blick auf die Altersstruktur vor großen Herausforderungen, aber ebenso großen Chancen. In der Möbelindustrie sind 47 Prozent der Beschäftigten über 50 Jahre alt! Das bedeutet, dort gehen in den kommenden 15 Jahren fast die Hälfte der Beschäftigten in Rente. Der Betriebsratsvorsitzende von Teutofracht, Waldemar Boger , hat dazu eine eindeutige Meinung. „Einige Kollegen tragen am Tag durchschnittlich 20 Tonnen hin und her, das geht richtig auf die Knochen. Wer soll das bitteschön bis 67 Jahren schaffen? Wir brauchen bessere Regelungen wie Altersteilzeit, um früher in Rente gehen zu können“ 

Die nächste Verhandlung findet heute am 18.10.2021 um 11Uhr in Melle statt. 

Teilen

Aktuelles

Pinnwand

  • Mein Leben – meine Zeit
  • Gute Arbeit für alle!
  • Stahl ist Zukunft
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Mehr Rente – mehr Zukunft

    Rentenkampagne der IG Metall: Für die Rente: Jetzt und Wir!

  • metallzeitung