Antikriegstag 2022

Krieg und Militarisierung stoppen! Nationalismus anprangern!

  • 23.08.2022
  • Aktuelles, Presseinformation

Der Antikriegstag ist einstmals als Initiative junger Menschen entstanden. Gegen das Verdrängen und Vergessen und für eine Welt, die aus der Geschichte lernt. Ein Tag des Mahnens zum Kriegsbeginn 1939 gegen Krieg und Faschismus und heute leider tragischer Weise immer noch hoch aktuell.

Es herrscht Krieg, der Europa zersetzt.
Von Nahost bis Afghanistan, im Balkan bis Syrien und den kurdischen Gebieten – kein Krieg ohne europäische Beteiligung. Auch die russische Annexion der Krim beteiligte Europa. Allerdings erst der Überfall auf die Ukraine brachte Krieg wieder medial tief in unseren Alltag. Imperiale Träume, totalitäre Machtansprüche, die Unterdrückung des zarten Pflänzchens der demokratischen Selbstbestimmung machen aus Autokraten in den Krieg ziehende Aggressoren. Krieg ist wieder allgegenwärtig!
Mit aller Kraft und allem Willen für das Recht der Menschen auf Leben in Freiheit! Dafür sind in Europa Demokratien entstanden, die sich verpflichteten, die Rechte aller Menschen zu schützen. Nur fehlt es am nötigen Handeln. Demokratische Politik muss für die Menschen und ihre Rechte einstehen, nicht für das Geschäft mit dem Krieg und mit nationalistischen Autokraten!
Deswegen mahnt der Antikriegstag: Die Waffen nieder!

Am 01.09.2022 folgendes geplant:

Manifestation
18 Uhr - Rathausplatz Osnabrück
Nie wieder Krieg! – Nie wieder Faschismus!
Kundgebung & Demonstration


Antikriegsfest 
ca. 19 Uhr – Rückseite Gewerkschaftshaus Osnabrück
mit Musik und Imbiss 
(vorbehaltlich aktueller Pandemiebedingungen!)

NIE WIEDER KRIEG – NIE WIEDER FASCHISMUS!

Teilen

Aktuelles

Termine

06.12.2022

AGA / Senioren

 

Pinnwand

  • Mein Leben – meine Zeit
  • Gute Arbeit für alle!
  • Stahl ist Zukunft
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Mehr Rente – mehr Zukunft

    Rentenkampagne der IG Metall: Für die Rente: Jetzt und Wir!

  • metallzeitung